Gerätewarte kamen zur Dienstbesprechung im Regierungspräsidiums Stuttgart bei der Feuerwehr Asperg zusammen

Die jährliche Dienstbesprechung der Gerätewarte von Freiwilligen, Berufs- und Werksfeuerwehren fand dieser Tage bei der Feuerwehr Asperg im Landkreis Ludwigsburg statt. Die Teilnehmer aus dem Rhein - Neckar Kreis kamen von den Feuerwehren aus Leimen, Sinsheim, Schwetzingen, Waibstadt, Hockenheim und Eberbach.


Durch die Unfallkasse Baden – Württemberg wurde hier ein Vortrag über Neuerung der Norm bei Feuerwehreinsatzkleidung gehalten. Ebenfalls waren die Prüfung der Einsatzkleidung, sowie die Reinigung nach dem Einsatz Thema des Vortrages.

Vom TÜV Süd informieret Herr Leutzbach im Anschluss die Gerätewarte über die Änderung der Fahrzeugnorm im Jahr 2018. Sowie die zukünftige Prüfung der Feuerwehrgeräte nach UVV. Hier hat das Land Baden-Württemberg den Prüfvertrag mit dem TÜV ab Januar 2018 beendet.

Weiterer Punkt des Vortrages waren die Abnahme von Neufahrzeugen bei den Fahrzeugherstellern. Im Anschluss an die Vorträge wurden durch die Herren Obergöcker und Leutzbach Fragen der Anwesenden beantwortet. Anschließend hatte der Bezirksbrandmeister des Regierungspräsidiums Stuttgart das Wort. Hier ging es um den Digitalfunk sowie um zugelassene Blaulichtanlagen im Straßenverkehr sowie Gewichtsüberschreitungen bei Feuerwehrfahrzeugen.

Zum Bedauern aller, viel der Vortrag zum Thema Atemschutz der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg aus. Gerade bei diesem sensiblen Thema zieht sich die Landsfeuerwehrschule immer weiter zurück wurden Stimmen bei der Dienstbesprechung laut!

In den Pausen bestand die Möglichkeit den neuen Gerätewagen Atemschutz des Landkreises Heidenheim zu besichtigen..

Am Ende des Tages waren sich alle einig – eine sehr informative Veranstaltung wurde hier besucht.