Gesamtwehr

Führung

Gesamtkommandant

Markus Lenk

Stellvertretender Gesamtkommandant

Stefan Dispan

Allgemein

Die Feuerwehr der Stadt Eberbach besteht aus sechs Einsatzabteilungen mit insgesamt 254 Feuerwehrangehörigen (Stand: Januar 2017).
Mit dabei sind auch die Jugendfeuerwehr und die Altersmannschaft.  Zur Ausstattung gehören 18 Einsatzfahrzeuge und zwei Boote. Neben der Abteilung Stadt gehören die Feuerwehren der Ortsteile Brombach, Friedrichsdorf, Lindach, Pleutersbach und Rockenau zur Gesamtwehr Eberbach, bei denen jeweils ein Feuerwehrfahrzeug stationiert ist. Die Ausnahme bildet die Abteilung Friedrichsdorf, die zwei Fahrzeuge bereithält.

Einsatzbereich

Zum Einsatzbereich der Feuerwehr Eberbach gehören neben der Kernstadt Eberbach auch die neun Ortsteile sowie zwei Bundesstraßen, mehrere Land- und Kreisstraßen, das Schienennetz der Deutschen Bahn, die Binnenwasserstraße Neckar und über 6 000 ha bewaldete Fläche. Im Einsatzbereich befinden sich auch eine Vielzahl von öffentlichen Einrichtungen wie z.B. die GRN-Klinik Eberbach, Schulen, Alten-/Pflegeheime, Industrie- und Gewerbebetriebe etc.

Alarmierung und Einsatz

Im Jahr hat die Wehr ca. 200 Alarmierungen zu verzeichnen. Die Angehörigen der Feuerwehr Eberbach sind alle ehrenamtlich tätig, d.h. jeder geht seinem Beruf nach, keiner ist von Beruf Feuerwehrmann, auch ist das Feuerwehrgerätehaus nicht rund um die Uhr besetzt. Jeder einzelne Feuerwehrangehörige opfert seine Freizeit, ohne Aufwandsentschädigung, für die zahlreich anfallenden Einsatz- und Übungsstunden.

Die Feuerwehr Eberbach ist 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr für ca. 25 000 Menschen in und um Eberbach in Einsatzbereitschaft, um Menschenleben zu retten und Sachwerte zu schützen. Die Stadt Eberbach beschafft und unterhält, mit Unterstützung des Landes Baden-Württemberg durch Zuschüsse, die dafür notwendigen Gerätschaften.

Zuständig für die Alarmierung ist die integrierte Leitstelle des Rhein-Neckar-Kreises in Ladenburg. Wird der Notruf 112 gewählt, kommt der Anruf zur ständig besetzten Leitstelle. Diese alarmiert dann die Feuerwehr über digitale Meldeempfänger, diesen trägt jeder Feuerwehrangehörige bei sich. In den Ortsteilen wird noch über Sirene alarmiert.

Aufgaben

Auch die Aufgaben der Feuerwehr sind vielseitig. Heutzutage wird immer mehr zur technischen Hilfeleistung als zur Brandbekämpfung alarmiert. Oberste Priorität bei den Einsätzen haben die Rettung und der Schutz von Menschen und Tieren. Weiter gilt es Sachwerte zu schützen bzw. zu erhalten. Ganz nach dem Slogan der Feuerwehr „Retten, Schützen, Bergen, Löschen".

Die Feuerwehren im Rhein-Neckar-Kreis